Amavida
Liebe das Leben! Ihr persönlicher Ideen- & Beratungsbrief

Positives Denken

Zufriedenheit

Gelassenheit

Glück

Donnerstag, 18. Januar 2018 
Startseite
   


Ich freue mich, dass Sie hier auf unserer Internetseite sind!

Bild von Inga Fisher Herzlich willkommen bei Amavida – schön, dass Sie zu uns gefunden haben!

Sie sind hier gold-
richtig, wenn Sie ...

...  sich nach einem bewussten und erfüllten Leben sehnen,
...  nach einem Sinn hinter der Hektik des Alltags suchen,
...  spüren, dass erstaunliche Fähigkeiten in Ihnen verborgen sind, die nur den richtigen Anstoß brauchen, um sich zu entfalten,
...  wenn Sie bisher nur noch nicht den richtigen Weg gefunden haben, Ihre Träume umzusetzen.

Ich verspreche Ihnen: Amavida wird Ihnen ein wertvoller Ratgeber für Beruf und Privatleben sein. Praxisorientierte, einfach umsetzbare Tipps werden Ihnen zu einem erfüllteren Leben verhelfen – und es wird Ihnen Spaß machen, sie anzuwenden.

Schauen Sie sich am besten gleich mal um!



Viel Vergnügen mit Amavida wünscht Ihnen

Ihre
Inga Fisher
Inga Fisher
Chefredakteurin



Suche auf Amavida




Über die schwierige Kunst des Zuhörens

Zuhören ist tatsächlich eine Kunst und erfordert viel Übung. Warum? Ganz einfach – niemand hat es je wirklich gelernt! Erst richtiges Zuhören macht Sie jedoch zu einem attraktiven Gesprächspartner. Aber das ist so eine Sache: Dem anderen gegenüber sitzen und nur „zu hören“, was er sagt, heißt noch lange nicht „zuzuhören“. Der Psychologie-Professor Michael P. Nichols geht in seinem Buch „Die Kunst des Zuhörens“ genau auf dieses Thema ein.

Warum ist Zuhören so schwierig?

Zuhören ist nicht nur eine passive Tätigkeit, sondern kann ganz schön anstrengend sein. Es bedeutet, sehr aufmerksam zu sein und vor allen Dingen die eigenen Bedürfnisse, Meinungen und Reaktionen zurückzuhalten – was zugegebenermaßen nicht immer ganz leicht ist. Denn auch wenn Sie Ihr Gegenüber mögen, ist es mitunter schwer, sich in den anderen hinein zu versetzen.

Typische Impulse, die das Zuhören erschweren:


  • „An deiner Stelle würde ich...“

    Zu gerne entsteht der Impuls, den anderen belehren, mit guten Ratschlägen beglücken oder gar ändern zu wollen. Versuchen Sie, dem zu widerstehen und zunächst einfach die Position Ihres Gegenübers zu akzeptieren und signalisieren Sie, dass Sie verstehen, worum es dem anderen geht. Wenn Sie sagen „Ich verstehe, was Du sagen willst“ heißt das ja noch lange nicht, dass Sie inhaltlich zustimmen.

  • „Da fällt mir ein, wie ich damals...“

    Was Ihnen Ihr Gegenüber gerade erzählt, erinnert Sie an ein eigenes Erlebnis oder an eine eigene Erfahrung? Natürlich ist das so, schließlich haben Sie auch schon eine Menge erlebt. Widerstehen Sie dennoch der Versuchung, Ihren Gesprächspartner sofort daran teilhaben zu lassen, sondern lassen Sie ihm zunächst einmal Raum, seine Geschichte zu erzählen.

  • „Ich weiß doch, was du sagen wirst...“

    Insbesondere bei Menschen, die Sie gut kennen oder meinen gut zu kennen, fällt Ihnen das tatsächliche Zuhören vielleicht manchmal umso schwerer, weil Sie vorausahnen oder annehmen, was Ihr Partner oder Kollege sagen wird. So läuft vielleicht in Ihrem Kopf schon ein Film ab, während der andere spricht, so dass Sie gedanklich abdriften.

    Es kann leicht passieren, dass Sie gar nicht mehr richtig mitbekommen, was Ihr Gegenüber eigentlich sagt, womit er sich gerade beschäftigt oder was er sich von Ihnen wünscht. Besonders fatal ist natürlich, wenn darunter etwas wirklich Neues oder Wichtiges ist. Sollte Ihr Gesprächspartner dann merken, dass Sie nicht richtig zuhören, können Sie ihn unter Umständen sehr verletzen.

  • „Du hast ja recht, aber...“

    Anstatt wirklich das Gesagte erst auf sich wirken zu lassen oder nochmals einen Moment darüber nachzudenken, können Sie es vielleicht manchmal kaum erwarten, dass der andere ausgesprochen hat und haben sich in Gedanken, während der andere noch spricht, schon alle Gegenargumente zurecht gelegt.

    Ganz abgesehen davon, dass Ihr Gegenüber zu Recht den Eindruck haben wird, dass Sie nicht zuhören, entgehen Ihnen leicht die Feinheiten und Sie kommen in Gesprächen keinen Schritt weiter.
Beitrag per E-Mail versenden  Beitrag drucken




Diese aktuellen Tipps aus dem Themenbereich „Familie und Freunde“ könnten Sie interessieren:
  • Gestalten und genießen Sie Ihre Beziehungen!
    „Hast Du einen treuen Freund gefunden, so bewahre ihn auch“ – dieser Meinung von A. Freiherr von Knigge können Sie sich sicherlich vorbehaltlos anschließen. Und zu Recht! Beziehungen, ...

  • Ritualisieren Sie Ihr Glück!
    Ob nun Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Weihnachten oder Beerdigung – jedes größere Ereignis im Leben wird durch bestimmte Rituale begleitet, die dem Leben Struktur, Richtung und Bedeutung geben. Rituale ...

  • „Instant-Lob“: Was Schnelles für Ihr Selbstwertgefühl
    Eine einfache, aber wirkungsvolle Übung: Machen Sie sich eine Liste mit „Instant-Lobs“, schnell und wohltuend! Halten Sie sie griffbereit und greifen Sie auf sie zurück, wenn Ihnen allgemein und ...

Hier finden Sie eine Übersicht aller Beiträge aus diesem Themenbereich



Beruhigungs-Ritual

Denken Sie sich für besonders stressige Tage ein Ritual aus, dass Sie persönlich todsicher beruhigt. Für den Einen mag das staubsaugen sein, für den Anderen Gemüse schnipseln, für den Dritten CDs sortieren. Wenn Sie z.B. ein Instrument spielen oder gerne Musik hören, können Sie sich damit optimal beruhigen und ablenken. Aber auch monotone Tätigkeiten, die eine gewisse Konzentration und / oder Langsamkeit von Ihnen verlangen, also Tätigkeiten, die gar nicht schnell ausgeübt werden können und eine kleine Weile dauern, sind ideal, um langsam wieder zur Ruhe zu kommen. Warum ein Ritual? Rituale schaffen Freiräume, die nur Ihnen gehören. Sie schaffen Raum, um die unendliche Vielfalt im Leben zu ordnen, wodurch Sie ruhig gestimmt werden.



© 2018, Amavida GmbH 
[ Startseite | Das ist Amavida | Tipp der Woche | Shop ]

Kontakt | Impressum